Tierische Irrtümer

Tierischer Irrtum: Stiere „sehen rot“

Mit dem sprichwörtlichen „roten Tuch“ wedeln die spanischen „Stierkämpfer“ (für mich eigentlich „Stiermörder“), um ihre Opfer anzustacheln.

Doch die Farbe des Tuches spielt dabei überhaupt keine Rolle, da die farbenblinden Stiere nur auf die Bewegung reagieren. Es ist erwiesen, daß Stiere lediglich verschiedene Grautöne wahrnehmen und unterscheiden können.

Auch ein pinkfarbenes Bettlaken mit grünen Punkten hätte daher den gleichen Effekt wie ein roter Lappen, wenn es der Torero nur wild genug vor der Nase des Tieres schwenkt.

Und daher ist es auch ein absolutes Ammenmärchen, daß ein friedlich grasender Stier sofort auf einen Menschen losgeht, nur weil dieser zufällig einen roten Pullover trägt.

Foto: © khan – Fotolia.com

Stierkampf-Infos von peta:
Stierkampf – Eine grausame Tradition

Buchtipps:

Martina Berg

Martina Berg ist Chefin von Bogensport Deutschland. Sie schießt Blankbogen, ist DFBV-Trainerin und Autorin von Bogensport-Büchern. Als Fach-Händlerin kennt sie sich auch mit Compound- und Recurvebögen aus. Dies ist ihr Hobbyblog.

Die mobile Version verlassen