Tierischer Irrtum: Stiere „sehen rot“

Mit dem sprichwörtlichen „roten Tuch“ wedeln die spanischen „Stierkämpfer“ (für mich eigentlich „Stiermörder“), um ihre Opfer anzustacheln.

Doch die Farbe des Tuches spielt dabei überhaupt keine Rolle, da die farbenblinden Stiere nur auf die Bewegung reagieren. Es ist erwiesen, daß Stiere lediglich verschiedene Grautöne wahrnehmen und unterscheiden können.

Auch ein pinkfarbenes Bettlaken mit grünen Punkten hätte daher den gleichen Effekt wie ein roter Lappen, wenn es der Torero nur wild genug vor der Nase des Tieres schwenkt.

Und daher ist es auch ein absolutes Ammenmärchen, daß ein friedlich grasender Stier sofort auf einen Menschen losgeht, nur weil dieser zufällig einen roten Pullover trägt.

Foto: © khan – Fotolia.com

peta – Fakten über Stierkämpfe:
Stierkampf – Eine grausame Tradition

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn doch bitte in Ihren sozialen Netzwerken – und folgen Sie mir auf meiner Facebookseite!

Über Martina Berg (425 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*