Tierischer Irrtum: alle Eulen fliegen nur nachts

Viele Eulen schon, aber eben nicht alle. Unter den einheimischen Arten jagt die Sumpfohreule (Asio flammeus) meist am frühen Morgen und abends in größeren Feuchtwiesen oder Dünenlandschaften. Sie ist an der deutschen Nordseeküste recht häufig anzutreffen.

Sperlingskauz - Fptp: © waidmannsheil (Fotolia.com)

Sperlingskauz – Fptp: © waidmannsheil (Fotolia.com)

Auch der Sperlingskauz (Glaucidium passerinum), mit nur maximal 19 cm Größe die kleinste europäische Eule, nutzt lieber die Dämmerung als die Nacht für seine Beutezüge. Er ist aber auch häufig tagsüber unterwegs, während er nachts meist schläft. Dieses Verhalten macht auch durchaus Sinn: Sperlingskäuze stehen auf dem Speisezettel anderer, meist nachtaktiver Eulen.




In Nordamerika und den borealen Nadelwäldern Eurasiens lebt die Sperlingseule (Surnia ulula), die ebenfalls tagsüber jagt. Und die Schnee-Eule (Bubo scandiacus) hat in ihrem Lebensraum oft gar keine andere Wahl, als am Tag auf Nahrungssuche zu gehen: in ihrer polaren Heimat geht die Sonne ja bekanntermaßen im Sommer lange Zeit gar nicht unter.

Schnee-Eule, Weibchen (ältere Männchen sind fast völlig weiß)

Schnee-Eule, Weibchen (ältere Männchen sind fast völlig weiß) – Foto: © Martina Berg

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn doch bitte in Ihren sozialen Netzwerken – und folgen Sie mir auf meiner Facebookseite!



Über Martina Berg (441 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*