Tierischer Irrtum: Körperpflege bei Affen

Das sich Affen zur gegenseitigen Körperpflege lausen, stimmt nur zum Teil. Meist sind es nämlich kleine Hautschüppchen und vielleicht auch mal eine Laus, die sich die Primaten hingebungsvoll aus dem Fell suchen.

Dscheladas (Blutbrustpaviane) bei der Fellpflege

Dscheladas (Blutbrustpaviane) bei der Fellpflege – Foto: © Martina Berg




Tatsächlich dient dieses Verhalten, das man in jedem Zoo beobachten kann, eher der psychischen denn der körperlichen Pflege.  Wer wen wie lange laust, spielt eine sehr große Rolle im sozialen Gefüge einer Affengruppe. Die als sehr angenehm empfundene Fellpflege (achten sie bei Ihrem nächsten Zoobesuch doch einmal auf die verzückten Gesichtsausdrücke) baut Spannungen ab, verhindert so Konflikte und vertieft Beziehungen.

Berberaffen - Foto: © Martina Berg

Berberaffen – Foto: © Martina Berg

Der biologische Fachausdruck für dieses Verhalten ist „Grooming“ (von englisch to groom = bedienen, pflegen) und in seiner Bedeutung vielleicht mit menschlichen Gesprächen zu vergleichen. So gibt es den schnellen und eigentlich nichtssagenden Smalltalk ebenso wie interessante, tierfschürfende Unterhaltungen.

Beobachten Sie doch mit diesem Wissen beim nächsten Zoobesuch die Affen – Sie werden überrascht sein.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn doch bitte in Ihren sozialen Netzwerken – und folgen Sie mir auf meiner Facebookseite!



Über Martina Berg (449 Artikel)
Bogenschützin, Antiquarin, Bloggerin und Fotografin aus dem Lipperland. Bogenschützen finden auf www.bogensport-deutschland.de interessante Informationen und Bogensport-Artikel.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.