Die Büffel Nordamerikas wurden fast ausgerottet

An dieser Aussage stimmt nur der letzte Teil: die weißen Einwanderer und Westmänner wie der berühmte Buffalo Bill machten den in Nordamerika in riesigen Herden leben massigen und stark behaarten Tieren systematisch den Garaus.

Ursprünglich waren es 30 bis 60 Millionen Tiere, von denen nur knapp zwei Dutzend Tiere im Yellowstone-Park überlebten. Diese Handvoll Überlebende bewahrten die Spezies zum Glück vor der endgültigen Ausrottung.

Foto: © byrdyak - Fotolia.com

Foto: © byrdyak – Fotolia.com

Allerdings gab und gibt es in Nordamerika niemals Büffel. Es handelt sich um Bisons (Bison bison), die in keinster Weise mit den kaukasischen und afrikanischen Büffeln verwandt sind.

Warum die Bisons so hartnäckig von vielen Menschen aber auch in zahlreichen Medien so hartnäckig als Büffel gezeichnet werden, entzieht sich meiner Kenntnis.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte in Deinen sozialen Netzwerken – und folge mir auf meiner Facebookseite!


Über Martina Berg (422 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*