Todesfall im Allwetterzoo Münster – ist die Tigerhaltung in Zoos noch zeitgemäß?

Es ist sehr tragisch, was vor einigen Tagen im Allwetterzoo in Münster passiert ist: der Sibirische Tiger „Rasputin“ tötete seinen Tierpfleger durch einee Genickbiss. Mein Beileid gilt den Hinterbliebenen, Freunden und Kollegen des 57-jährigen Zoomitarbeiters.

Dieser Vorfall zeigt wieder einmal, wie gefährlich es ist, diese prachtvollen, eleganten aber auch tödlichen Raubkatzen in Gefangenschaft zu halten. Doch im Gegensatz zu den aufgeregten Diskussionen, die früher nach ähnlichen Vorfällen immer zum Tod des Tieres führten, spricht man diesmal von menschlichem Versagen und will Rasputin, den „Killer“ am Leben lassen.

Rasputin, der Armurtiger aus Münster - Foto: © Martina Berg
Rasputin, der Armurtiger aus Münster – Foto: © Martina Berg

Ich finde das richtig, denn was kann der Tiger für seine Instinkte? Aus seiner Sicht hat er vollkommen richtig gehandelt und sein Revier erfolgreich gegen einen Eindringlich verteidigt. Die Frage, die wir uns aber stellen sollten: gehören Tiger in einen Zoo? Kann man die prächtigen Raubkatzen überhaupt artgerecht in Gefangenschaft halten? Sind die Zoos nicht auch eine Art moderne „Arche Noah“, um so den Bestand einer gefährdeten Art überhaupt noch zu erhalten?



Ich durfte Rasputin vor einigen Jahren in Münster fotografieren – dabei stand ich stundenlang vor seinem Gehege und fühlte seine unbändige Wildheit, als er mich förmlich mit seinen Blicken durchbohrte, während ich dieses Fotos machte:

Foto: © Martina Berg
Foto: © Martina Berg
Rasputin liebt Wasser - Foto: © Martina Berg
Rasputin liebt Wasser – Foto: © Martina Berg
Voller Anspannung - Foto: © Martina Berg
Voller Anspannung – Foto: © Martina Berg
Keine Schmusekatze – Foto: © Martina Berg

Die Argumente von Gegnern und Befürwortern der Zootierhaltung klingen plausibel und haben auch etwas für sich – ich selber habe für mich leider noch keinen eindeutigen Standpunkt gefunden – wie ist es bei Euch?

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn doch bitte in Ihren sozialen Netzwerken – und folgen Sie mir auf meiner Facebookseite!