Tierische Heilmittel: Ruhe aus dem Stachel

Diverse Insektengifte und Sekrete anderer Lebewesen helfen bei vielen menschlichen Krankheiten.

So wird das Gift eines Mittelmeerskorpions für ein homöopatisches Mittel verwendet, das Heilpraktiker und Ärzte unter der Bezeichnung Scorpio europaeus kennen und anwenden. Der wissenschaftliche Name des Skorpions lautete übrigens genauso wie das Heilmittel.

Dieses Gift bildet der Skorpion in den Drüsen seinen Hinterleibs und stößt es bei Gefahr mit dem Stachel seiner Schwanzspitze gegen seine Feinde aus.

© panthermedia.net - Elmar Tomasi

© panthermedia.net – Elmar Tomasi

Eingesetzt wird es in der Humanmedizin bei neurologischen Störungen wie übersteigerter Reaktionsbereitschaft oder ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom oder Hyperaktivitätssyndrom) und bei starken, stechenden Schmerzen.

Forscher vermuten unter anderem in den Wäldern Amazoniens noch zahlreiche, bisher unentdeckte tierische Heilmittel – viele werden unentdeckt und unerforscht bleiben.

Warum? Weil tagtäglich Tierarten aussterben, bevor sie überhaupt je ein Mensch zu Gesicht bekommen hat! Und dies nur, weil wir aus reinem Profitdenken immer mehr und mehr Regenwald abholzen. Müssen unsere Gartenmöbel wirklich aus Tropenholz sein?

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn doch bitte in Ihren sozialen Netzwerken – und folgen Sie mir auf meiner Facebookseite!

Über Martina Berg (422 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*