Zooführer – praktisch oder überflüssig?

Der Beutelwolf veranstaltet in diesem Jahr ein Blog-Roundabout, bei dem es jeden Monat um ein anderes tierbezogenes Thema geht. Im Januar war ich mit einem Artikel über das Wisentgehege in Springe dabei. Das Februar-Thema habe ich leider verpaßt. Aber diesen Monat bin ich mit diesem Artikel zum Thema Zooführer wieder dabei.

Zoos und Tierparks zu besuchen und dort zu fotografieren ist eine meiner Leidenschaften. Zusammen mit meiner Freundin Antje, unserem Fotografenhund Michel und unserem Teddybären-Fotograf KramBam gehen wir mehrmals im Jahr in einen Zoo.

Wenn es sich irgendwie einrichten läßt, machen wir auch „Zoo-Urlaub“. Wir gucken uns einen Zoo aus den wir schon immer mal besuchen wollten, buchen ein Hotel und gehen dann drei Tage täglich in diesen Zoo. Das ist besser als Urlaub in der Karibik! 😉

Ein Zooführer ist für mich ein Muss. Gekauft wird er gleich an der Kasse zusammen mit der Eintrittskarte. Bei einem wiederholten Zoobesuch schaue ich vorher erst in meine Bibliothek, ob ich noch einen halbwegs aktuellen Führer besitze. Der kommt dann natürlich mit. Wenn ich vor Ort dann feststelle, dass es einen neuen Führer gibt, wird der dann aber gekauft und der alte bleibt eingepackt.

Ich nutze den Zooführer für eine erste Übersicht und später zu Hause zum Nachbereiten meiner Fotos. Nicht immer kenne ich alle fotografierten Tiere und oft vergesse ich auch, das Gehegeschild zu fotografieren. Dann kann ich die fehlenden Infos in Ruhe nachschlagen.

Leider sind viele der in den Zooführer enthaltenen Zoopläne eine schlichte Katastrophe. Eine Orientierung damit ist häufig Glüclsache. Und wenn dann auch noch die Beschilderung vor Ort mangelhaft ist, dann wird aus einem geplanten Rundweg oft ein zielloses Herumirren. Zum Glück gibt es aber auch positive Beispiele wie in Osnabrück: hier gibt es immer einen Faltplan zusammen mit der Eintrittskarte. Den kann man wunderbar in die Hosentasche stecken. Das ist praktischer als der Plan im Zooführer.

Zwischenzeitlich habe ich eine umfangreiche Sammlung von Zooführern. Dabei sind auch einige ganz alte Schätzchen, die ich im Rahmen von Bibliotheks-Aufkäufen erstanden habe. Statt diese nun in meinem Antiquariat „Die Bücher-Berg“ anzubieten, haben sie einen Platz in meinem Bücherregal gefunden. Besonders interessant sind für mich Zooführer von heute noch bestehenden Zoos. Herrlich, wenn man die Weiterentwicklung eines Zoos anhand der Bilder in den Zooführer nachverfolgen kann.



Obwohl ich immer einen Zooführer kaufe, lege ich auch viel Wert auf informative Tafeln an den Tiergehegen. Denn nicht immer habe ich Lust, jedesmal in einem Buch zu blättern, um zu erfahren, welches Tier ich denn gerade vor mir habe.

Vor einigen Jahren habe ich mich sehr über den Zoo in Hannover geärgert, der seine Gehege teilweise gar nicht oder aber nur sehr spärlich beschriftet hatte. Als ich dies bei einem Zoo-Scout bemängelte, bekam ich eine sehr aufschlußreiche Antwort: „Das ist so gewollt. Die Besucher sollen sich ja schließlich einen Zooführer kaufen!“

Finde ich persönlich ziemlich unverschämt, zumal die Eintrittspreise in Hannover schon an Abzocke grenzen. Aber vielleicht ist das ja heute anders, ich war seit damals aus Protest nicht mehr in Hannover im Zoo (und auch, weil ich dieses Disneyland der deutschen Zoos einfach nicht mag).

Schade finde ich es immer, wenn es in einem Zoo keinen Zooführer gibt. Bei den heutigen stark gesunkenen Druckkosten sollte kein Zoo oder Tierpark auf einen Zooführer verzichten. Er dient auch über den aktuellen Besuch hinaus als Werbeträger, wird häufig gesammelt und bringt dem Zoo zusätzliche Einnahmen.

Wie ist Ihre Meinung zu Zooführern? Praktisch oder überflüssig?

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn doch bitte in Ihren sozialen Netzwerken – und folgen Sie mir auf meiner Facebookseite!


Über Martina Berg (436 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

7 Kommentare zu Zooführer – praktisch oder überflüssig?

  1. Hallo Martina,
    gerade via Facebook auf dich gestoßen 🙂
    Ja, ich habe auch inzwischen einen ziemlichen Berg an Führern, die ich zu Hause ebenfalls zur Hand nehme, wenn es dann um die Planung des nächsten Ausflugs geht. Das mit den Plänen ist sowas von richtig. Da kämpfe ich auch häufig mit.
    Eine schöne Alternative sind allerdings die Zoo-Apps, die auch auf aktuelle Ereignisse (Osnabrück z. B. Eröffnung Angkor Wat II) schneller eingehen können.
    Ich habe mir dieses Jahr den Zooführer für Hannover zugelegt. Der ist mit 9,99 EUR doch ziemlich happig im Preis. Der Zoo selbst kommt in meinem Umfeld aber sehr gut an. Er hat so seine Ecken…
    Vielleicht trifft man sich ja mal in einem anderen Zoo – hier im Norden gibt es ja genügend Auswahl 😉
    Gruß die bessere Hälfte

    • Osnabrück ist unter den Zoos in meiner Nähe auch einer meiner Favoriten. Die App werde ich mir auch zulegen. Danke für den Tipp!

      Schönen Blog hast Du, habe ich gerade mal abonniert.

      Liebe Grüße, Martina

  2. Besucher dazu zwingen einen Zooführer zu kaufen finde ich irgendwie dreist. Vor allem, weil ein Zooführer nie so aktuell sein kann, wie der Zoo es gerade ist. Und bei den kleineren Tieren (Fische, Amphibien, Reptilien und Wirbellose) versagen Zooführer in der Regel.
    Aber du hast recht, es ist schade, wenn es keine Zooführer gibt. Eine einfache und informative Erinnerung an den Zoobesuch. Man muss ja keine Riesenauflage herstellen.

  3. Überflüssig sind Zooführer immer nur dann, wenn nichts gescheites drin steht. In den allermeisten Fällen kaufe ich den Zooführer immer dann, wenn ich das erste mal in einem mir neuen Tiergarten/Zoo gehe.

    Apps sind zwar schön und gut, brauchen jedoch eine Mobilfunkverbindung woran schon das teilweise dünne UMTS Netz inzwischen sehr zu leiden hat, weil die Teilnehmerzahl zu groß geworden ist (Bussysteme und so!). Also dann lieber doch einen Führer in der Hand…wobei ich jetzt wirklich überlegen müsste ob es einen Führer für „meinen“ Tiergarten in Nürnberg gibt…

    Was sie jedoch immer machen – also in Nürnberg – ist tatsächlich einen Faltplan dazuzulegen zur Eintrittskarte. Was ich auch sehr löblich finde!

    • Hallo Stephan!

      da ich kein Freund von Handys bin, mag ich auch Apps nicht besonders. Liegt vielleicht auch an meinem Beruf als Antqiuarin, dass ich Bücher liebe. RICHTIGE Bücher! Und darum gehört bei mir zu jedem zoobesuch auch ein Zooführer in Buchform dazu.

      LG Martina

  4. Hallo Martina!

    Ich auch gerade bei Facebook auf Dich gestoßen.
    Ich kaufe mir auch in jedem Zoo einen Zooführer und finde es bedauerlich, dass viele Zoo’s entweder keinen oder nur einen sehr veralteten anbieten.
    Zoo App’s habe ich noch nicht ausprobiert.

    Liebe Grüße,

    Heike

    • Hallo Heike!

      Zoo Apps habe ich auch nch nicht getestet. Das liegt aber vermutlich daran, dass ich Bücher liebe. RICHTIGE Bücher! Und darum wächst meine Sammlung von Zooführern auch immer weiter an.

      LG, Martina

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*