Tierisch gute Apps für Tierfreunde

Obwohl technische Geräte und insbesondere die digitalen Medien zunehmend unseren Alltag prägen, haben Tiere nichts von ihrer Faszination verloren. Das gilt nicht nur für die Vierbeiner, die sich nach wie vor in vielen Haushalten tummeln, sondern auch für Wildtiere, die es beim Spaziergang durch die Natur zu entdecken gibt. Dass sich das Interesse für Tiere und Natur und die Liebe zur modernen Technik nicht ausschließen müssen, zeigen auch verschiedene praktische Apps für Tierfreunde.

Feldhase am Waldrand – Foto: © Martina Berg

Eine App für Entdecker

Egal ob bei einer langen Wanderung oder bei kurzen Spaziergängen in der näheren Umgebung – wer mit offenen Augen durch die Natur geht, kann unterwegs zahlreichen Tieren begegnen. Nicht selten sind auch eher unbekannte Arten dabei, die sich nicht auf den ersten Blick identifizieren lassen. Die App „Tiere und Pflanzen entdecken“ verfügt über eine umfangreiche Datenbank und durchdachte Bestimmungskriterien, so dass auch Laien leicht herausfinden können, welches Tier gerade ihren Weg gekreuzt hat. Dank der einfachen Bedienung eignet sich diese App auch für größere Kinder, die sich mit ihrem ersten Smartphone auf eigene Faust auf Entdeckungstour begeben. Damit dabei keine unerwarteten Kosten entstehen, sollten Eltern aber unbedingt einen Handyvertrag mit einer fairen Datenautomatik abschließen, die von dem Mobilfunk-Portal www.eteleon.de empfohlen wird.



Wer piept denn hier?

Besonders spannend für Groß und Klein sind Vogelstimmen, die selbst mit einem guten Naturführer oft nur schwer zugeordnet werden können. Wenn wieder einmal ein unbekannter Vogel im Blätterdickicht verborgen zwitschert und tiriliert, hilft „Vogelstimmen ID“ weiter. Mit dem Smartphone-Mikrofon wird einfach der Vogelgesang aufgenommen, und schon verrät die App, welcher gefiederte Sänger sich im Gebüsch verbirgt. Falls der Vogel nur zu sehen, aber nicht zu hören ist, kann die Art mit „Vogelführer 2 Pro“ bestimmt werden.

Spatz beim Sandbad – Foto: © Martina Berg

Unterwegs mit dem Haustier

Selbst Haustiere sind nicht immer nur in der Wohnung. Allerdings ist das nicht immer ganz ungefährlich. Wenn beim Gassigehen der vierbeinigen Freunde etwas Giftiges gefressen hat oder wenn die Katze bei einem Streifzug durch die Nachbarschaft angefahren wurde, müssen sie so schnell wie möglich zum Tierarzt. In einem solchen Notfall zeigt „Vetfinder“ die nächstgelegene Praxis und alle relevanten Daten des Tiers an, so dass keine wertvolle Zeit verloren geht. Und während der geliebte Vierbeiner wieder gesund wird, können Hundebesitzer mit „MapMyDogWalk“ bereits neue spannende Gassirunden planen oder Katzenbesitzer mit dem lustigen Spiel „Catch The Mouse Cat Game“ ihrer Samtpfote die Zeit vertreiben.



Über Martina Berg (441 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*