Homosexualität im Tierreich

Auch im Tierreich gibt es gleichgeschlechtliche Beziehungen:  bei fast 500 Arten konnten Forscher bis heute homosexuelle Partnerschaften beobachten. So unter anderem bei Delfinen, Humboldt-Pinguinen und Bonobos (die sind sexuell ja besonders kreativ – demnächst mehr dazu auf diesem Sendeplatz).

Jugendliche Humboldt-Pinguine

Jugendliche Humboldt-Pinguine – Foto: © Martina Berg

Teilweise stärkt dieses Verhalten scheinbar den Zusammenhalt innerhalb einer Gruppe und teilweise scheint die Homosexualität einfach nur ein Ausdruck der Lust und Spielfreude zu sein (wie bei den schon erwähnten Bonobos).




Und vereinzelt dient es sogar dem Arterhalt: so finden sich bei Albatrossen immer dann Weibchen zusammen, wenn ein Männermangel besteht. Befruchten lassen sich die Weibchen dann von einem Männchen, das „fremdgeht“ (d.h. es hat eigentlich schon eine feste Partnerin). Und den Nachwuchs ziehen diese Weibchen dann zusammen mit einer anderen „Single-Frau“ auf.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn doch bitte in Ihren sozialen Netzwerken – und folgen Sie mir auf meiner Facebookseite!


Über Martina Berg (435 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

2 Kommentare zu Homosexualität im Tierreich

  1. kuriosetierwelt // 27. Dezember 2009 um 18:55 // Antworten

    Dankeschön!

  2. Ein sehr schöner Blog mit sehr schönen Fotos!
    Kompliment!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*