Wellensittiche: 10 Tipps für die artgerechte Haltung

Kaum wurde der Wellensittich (Melopsittacus undulatus) Mitte des 19. Jahrhunderts von Europäern in Australien entdeckt und exportiert, entwickelte er sich zu unserem beliebtesten gefiederten Haustier.  Besonders überrascht waren die Menschen über die erstaunliche Fähigkeit der kleinen Sittiche, menschliche Laute nachzuahmen.

Wellensittich-Schwarm - Foto: © Martina Berg

Wellensittich-Schwarm – Foto: © Martina Berg

Zoologisch gehört der Wellensittich zur Familie der Eigentlichen Papageien, genauer gesagt zu den Plattschwanzsittichen. Seine Heimat sind die trockenen Grassteppen im Inneren Australiens. Außerhalb der Brutzeit ziehen Wellensittiche in großen Schwärmen umher. Solch ein Schwarm besteht oft aus vielen tausend Vögeln.




Es ist daher Tierquälerei, einen Wellensittich allein in einem kleinen Käfig zu halten. Minimum ist die Haltung eines Pärchens, noch besser ist ein kleiner Schwarm von 4 oder mehr Tieren. Übrigens sind Weibchen und Männchen weitgehend gleich gefärbt. Die Männchen haben eine blaue Wachshaut am oberen Schnabelrand, bei den Weibchen ist sie bräunlich. Allerdings läßt sich dieses Merkmal bei einigen gezüchteten Farbschlägen nicht immer eindeutig erkennen.

Gleiches Gefieder, unterschiedliche Wachshaut: links das Weibchen, rechts das Männchen - Foto: © Martina Berg

Gleiches gefärbtes Gefieder, unterschiedliche Farbe der Wachshaut am Schnabel: links das Weibchen, rechts das Männchen – Foto: © Martina Berg




10 Tipps für die artgerechte Wellensittich-Haltung

  • Tipp 1: Kaufen Sie Ihre Wellensittiche nur in einer gut geführten Zoohandlung oder bei einem anerkannten Züchter. Oder fragen Sie bei Ihrem Tierheim nach, ob dort Wellensittiche auf ein neues Zuhause warten.
  • Tipp 2: Der Käfig oder besser eine Vogelvoliere als Behausung sollte ausreichend groß sein. Ein Pärchen muß der Käfig mindestens 100 cm breit, 50 cm tief und 80 cm hoch sein. Für 4 Tiere erhöht sich der Platzbedarf auf 125 cm Breite und 62 cm Tiefe.  Die Voliere muß auf einer festen Unterlagen kippsicher aufgestellt werden. Und natürlich muss das Vogelheim verletzungssicher sein. Spitze Drähte, die irgendwo nach innen oder außen abstehen, dürfen auf gar keinen Fall sein.
  • Tipp 3: Halten Sie einen Wellensittich niemals allein. Als Schwarmtier braucht er mindestens einen Artgenossen. Der Mensch ist dafür kein ausreichender Ersatz. Zwar werden einzelnen Tiere oft zutraulicher, das liegt aber an der Einsamkeit, unter dem der Vogel leidet. Er schließt sich aus purer Verzweiflung eng an seinen Halter an, um nicht völlig allein zu sein.
  • Tipp 4: Der Standort der Voliere sollte den Vögeln genügend Tageslicht und gute Freiflugmöglichkeiten bieten. Zugluft und pralle Sonne müssen vermieden werden, sie sind im schlimmsten Fall tödlich für Wellensittiche.
  • Tipp 5: Plastiksitzstangen haben in einer artgerechten Voliere nichts zu suchen. Auch den oft zu lesenden Tipp, die Plastikstangen mit Sandpapier zu ummanteln sollte man ganz schnell vergessen. Holzstangen sind einfach Pflicht, am besten eignen sich dünnere Äste von ungespritzten Obstbäumen.
  • Tipp 6: Damit die Vögel gesund und munter bleiben, ist eine artgerechte Ernährung sehr wichtig. Von Natur aus fressen Wellensittiche frische Nahrung. Nur handelsübliches Körnerfutter reicht daher für eine ausgewogene Ernährung nicht aus. Bieten Sie ihren gefiederten Freunden auch etwas Gemüse, Obst und Kräuter an. Einen ausführlichen Wellensittich-Speiseplan finden Sie hier.
  • Tipp 7: Salz, Süßigkeiten und anderen Kram, den wir Menschen gern essen, sind für die kleinen Vögel absolut tabu. Das sollte ja eigentlich slebstverständlich sein, aber ich möchte ncohmals ausdrücklich darauf hinweisen: Alkohol, Reste vom Mittagessen, Zucker und Salz sind strengstens verboten! Sie schaden dem Tier.
  • Tipp 8: Wellensittiche sind Lebewesen mit Bedürfnissen und eigenem Willen. Sie haben es verdient, mit Respekt behandelt zu werden. Weder sind sie Schmusetiere noch Kinderspielzeug. Und sie haben ein Recht auf artgerechte Haltung.
  • Tipp 9: Schauen Sie sich Ihre Tier tagtäglich genau an und beobachetn Sie ihr Verhalten. Auch ein Wellensittich gehört zum Tierarzt, wenn er krank ist. Auch wenn so ein Tierarztbesuch Geld kostet, sollte man damit nicht zu lange warten. Denn wer sich ein Haustier hält, muß auch für dessen Gesundheit sorgen.
  • Tipp 10: Übrigens darf man in Deutschland Wellensittiche nur dann brüten lassen, wenn man eine Zuchtgenehmigung hat. Wer als Halter ungenehmigt Nachwuchs bei seinen Tieren zuläßt, riskiert eine Strafe. Es ist recht schwierig, Wellensittiche aufzuziehen, darum überlassen Sie diese Aufgabe unbedingt den Fachleuten.
Wellensittich in einem Astloch - Foto: © Martina Berg

Wellensittich in einem Astloch – Foto: © Martina Berg

Was bei der regelmäßigen Pflege von Wellensittichen zu beachten ist, erzähle ich Ihnen in einem weiteren Artikel, der in einigen Tagen erscheinen wird. Um ihn nicht zu verpassen, abonnieren Sie am besten meinen RSS-Feed.



Über Martina Berg (450 Artikel)
Bogenschützin, Antiquarin, Bloggerin und Fotografin aus dem Lipperland. Bogenschützen finden auf www.bogensport-deutschland.de interessante Informationen und Bogensport-Artikel.