Hundebekleidung: Unnütze Modeerscheinung oder sinnvolle Accessoires?

Ein Gastbeitrag von hund-unterwegs.de.

Vor allem das Thema Hundebekleidung spaltet die Hundebesitzer – aber auch andere Fraktionen – wie kein anderes Thema in Bezug auf unsere vierbeinigen Freunde. Oft wird die Hundebekleidung als sinnloser Zierrat von verwöhnten und/oder verweichlichten Hunden müde belächelt.

So lieber nur fürs Fotoshooting | Foto: © Martina Berg

So lieber nur für ein witziges Fotoshooting – Foto: © Martina Berg

Aber Hundebekleidung ist bei Weitem mehr als nur die Zierde eines geliebten Hundes. Denn selbst wenn Hundebekleidung oftmals kritisch beäugt wird, so kann sie doch durchaus nützlich sein.

Hundebekleidung als sinnvolles Zubehör

Gute und qualitativ hochwertige Hundebekleidung ist ein hilfreiches Utensil für Hunde und ihre Besitzer. Denn gerade diese Art von Hundebekleidung kann den Hund vor extremen Witterungseinflüssen wie beispielsweise Regen, Wind, Kälte aber auch Hitze sehr gut schützen.




Ein Hundemantel bewahrt den Hund außerdem vor Schmutz, wodurch Sie sich das Waschen und Trocknen Ihres Freundes, also viel Arbeit, unter Umständen sparen. Der Mantel braucht nach dem Ausgang einfach nur vor der Tür abgenommen werden und schon kann Ihr Freund sauber und trocken in die gute Stube.

Und Hundebekleidung gibt es mittlerweile auch für andere Rassen, als die mit diesem Klischee behafteten Arten wie etwa der Chihuahua. Vor allem namhafte Unternehmen und Hersteller von Hundezubehör haben ihr Sortiment in dieser Hinsicht auch auf die großen Rassen erweitert. Aber neben den typischen Hunderassen wird auch der Markt für die etwas spezielleren Arten, wie etwa den Mops oder den Dackel, deren Körperbau also „spezieller“ gestaltet ist, mit Hundebekleidung bedient.

Auch nicht alltagstauglich | Foto: © Martina Berg

Auch nicht alltagstauglich – Foto: © Martina Berg

Allerdings ist zu erwähnen, dass der Markt der Hundebekleidung, die sinnvoll ist und auch zu Recht angeboten wird, sich mittlerweile auch auf andere Artikel als Hundejacken bzw. wärmende Hundemäntel erstreckt. So sind für den Sommer beispielsweise Kühlwesten oder spezielle Halsbänder erhältlich, die je nach Hitze und Bedarf das Wetter und die Temperaturen für den Hund erträglicher machen. Darüber hinaus sind auch Sicherheitswesten für Hunde eine wertvolle Ergänzung. Diese sorgen aufgrund ihrer grellen Farben dafür, dass Ihr (gegebenenfalls dunkler) Vierbeiner auch bei schlechten Sichtverhältnissen durch andere Verkehrsteilnehmer vor allem im Straßenverkehr besser gesehen werden kann. Für alle Wasserfreunde unter den Hundebesitzern besteht die Möglichkeit, den Hund mit einer guten Schwimmweste speziell für Hunde auszustatten und ihm somit mehr Sicherheit am und im Wasser zu bieten.

Neben der „Oberbekleidung“ sind aber auch Schuhe der Kleidungspalette für Hunde zu entnehmen. Diese Hundeschuhe sind besonders für empfindliche Pfoten geeignet und schützen den Hund zudem auch noch im Falle von Verletzungen an den Pfoten. Vorbeugend können Sie zudem im Sommer und Winter genutzt werden. Im Sommer helfen Sie dabei, das Risiko von Pfotenverbrennungen durch heißes Pflaster oder Sand zu vermeiden. Und im Winter halten sie Eisstücke von den Pfoten fern, so dass diese sich nicht im Pfotenzwischenraum festsetzen können und dem Hund somit Schmerzen bereiten.

Fertig für die Wanderung: mit Rucksack und Schuhen - Foto: © Martina Berg

Fertig für die Wanderung: mit Rucksack und Schuhen – Foto: © Martina Berg

Vollkommen falsche Anwendung

Auch wenn Hundebekleidung durchaus sinnvoll ist, so sollten Sie als Hundebesitzer diese auch sinnvoll und sinngemäß anwenden, um Gefahren für Ihren Hund zu vermeiden. Es ist daher unbedingt darauf zu achten, dass die jeweilige Kleidung auch sachgemäß genutzt wird. So sollte ein Hundemantel auf keinen Fall unnötig angelegt werden, also nicht dann, wenn die vorherrschenden Temperaturen noch im Normbereich für den Hund liegen. Sollte der Mantel bei zu warmem Wetter angelegt werden, so kann das zu einer Überhitzung des Tieres führen und somit dessen Gesundheit arg gefährden.




Auch die Verwendung von reinen Accessoires sollte vermieden werden. Diese Sachen sehen zwar oftmals witzig aus, wie etwa die Sonnenbrille, allerdings sollten Sie stets bedenken, dass die Sehkraft eines Hundes wesentlich schlechter ist als die eines Menschen. Die Verwendung einer Sonnenbrille über einen längeren Zeitraum bzw. auch bei der aktiven Teilnahme am Straßenverkehr verringert durch die getönten Gläser diese Sehkraft noch einmal, so dass sie den Hund durchaus gefährden kann.

Was gilt es zu beachten

Wenn Sie sich entschließen sollten, Ihren Hund modisch zu kleiden, sollten Sie unbedingt Wert auf eine gute Qualität legen. Diese Artikel sind zwar etwas teurer, bieten allerdings auch mehr Nutzen. Markenunternehmen achten zudem mehr auf die verwendeten Materialien, so dass hier gleichzeitig von einer größeren Belastbarkeit und längeren Nutzungsdauer gesprochen werden kann. Ihr geliebter Vierbeiner wird es Ihnen danken, wenn (!) Sie mögliche Kleidungsstücke für ihn mit Bedacht auswählen und sinnvoll einsetzen.

Über Martina Berg (436 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*